Der Energieausweis

Verbrauchsausweis • Bedarfsausweis


Auch wenn über den Sinn einer einheitlichen europäischen Lösung diskutiert werden kann, ab 1. Juli 2008 (bzw. ab 01.01.2009 bei neueren Bauten) muss jeder Eigentümer, der eine Immobilie verkaufen oder vermieten möchte, einen Energieausweis vorlegen. Ohne diesen Energieausweis drohen Bußgelder bis zu 15.000 Euro.

Es gibt zwei verschiedene Arten von Energieausweis, den verbrauchsorientierten und den bedarfsorientierten. Der verbrauchsorientierte basiert auf dem tatsächlichen Energieverbrauch der letzten drei Jahre und ist mit Kosten von ca. 35 Euro der billigere. Beim bedarfsorientierten Energieausweis besichtigt ein Spezialist Ihre Immobilie und stellt anhand der vorhandenen Baumaterialien und Dämmungen den Energiebedarf fest. Das ist natürlich viel aufwändiger und kostet ab ca. 300 Euro. Ein ausgestellter Ausweis ist für 10 Jahre gültig. Ausgenommen von der Ausweispflicht sind Gebäude, die unter Denkmalschutz stehen. Für Eigentumswohnungen in Mehrfamilienhäusern ist nur ein Ausweis zu erstellen, es wird nicht jede Wohnung getrennt bewertet.

Für die verschiedenen Haustypen und Baujahre gibt es unterschiedliche Vorschriften:

  • Gebäude bis 4 Wohnungen:
  • bis Baujahr 1965 muss ab 01.07.2008 ein Ausweis vorliegen, wer bis zum 30.06.2008 keinen günstigen Verbrauchsausweis beschafft hat, muss einen Bedarfsausweis vorlegen
  • ab Baujahr 1966 muss ein Ausweis ab 01.01.2009 vorgelegt werden. Wer bis zum 31.12.2008 keinen günstigen Verbrauchsausweis beschafft hat, muss bei Baujahren bis 1977 einen Bedarfsausweis erstellen lassen, für Gebäude ab Baujahr 1978 kann auch weiterhin der günstigere Verbrauchsausweis erstellt werden.
  • Gebäude mit mehr als 4 Wohnungen:
  • bis Baujahr 1965 muss ein Ausweis ab 01.07.2008 vorgelegt werden. Dabei genügt der günstigere Verbrauchsausweis.
  • ab Baujahr 1966 muss der Ausweis ab 01.01.2009 vorliegen, es genügt auch der günstigere Verbrauchsausweis.

Den Verbrauchsausweis erhalten Sie z.B. bei engiwo.de, auch die Stadtwerke Karlsruhe bieten das inzwischen an. Für einen Bedarfsausweis arbeiten wir mit einem DENA-zertifizierten Ausstellungsberechtigten zusammen.

Aktualisierung April 2014


Bisher war die Vorlage eines Energieausweises noch fast freiwillig, bei Nichtvorlage gab es keine ernsthaften Konsequenzen. Ab 1. Mai 2014 ist jeder Vermieter oder Verkäufer gezwungen, schon bei der Besichtigung einen gültigen Energieausweis vorzulegen. Wir beraten Sie gerne dazu.